Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Die Insel Vilm in der Ostsee

Der Text zum Film

Wilde Steilküsten, unberührte Strände und Wälder, die seit fast 500 Jahren unangetastet sind. Seit 1990 ist diese einzigartige Natur Heimat der Internationalen Naturschutzakademie des Bundesamtes für Naturschutz. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Naturschützerinnen und Naturschützer aus aller Welt kommen hier zusammen um gemeinsam Lösungen für die drängenden Probleme des Naturschutzes zu finden.

„Deutschland hat besondere Verantwortung im Naturschutz. Das gilt nicht nur innerhalb unserer Grenzen sondern natürlich auch darüber hinaus. Wir sind als Land ja Mitglied in zahlreichen internationalen Gremien, sind verschiedenen internationalen Konventionen beigetreten und wir nehmen diese Verpflichtungen natürlich sehr ernst. Die Internationale Naturschutzakademie ist im diesem Zusammenhang für uns als Bundesamt für Naturschutz eine wichtige Kommunikationsplattform und ich denke, das gilt nicht nur für das BfN, das gilt auch für den Naturschutz in Deutschland überhaupt. Der Erfahrungsaustausch, der internationale Dialog, die Erarbeitung von politikrelevanten Empfehlungen und Handlungsoptionen und die Weiterbildung, all das sind wesentliche Stärken der INA . Und dem entsprechend sind wir auch sehr stolz darauf, dass sich die Internationale Naturschutzakademie in den letzten 20 Jahren im internationalen Naturschutz etabliert hat. Seit 1990 in den letzten 20 Jahren wurden auf der Insel etwa 1.200 Veranstaltungen und Tagungen durchgeführt. Wir konnten etwa 26.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei uns begrüßen, die aus über 160 Ländern kommen und das spricht doch für sich und zeigt, die INA ist eine feste Größe im internationalen Naturschutz.“ (Beate Jessel, Präsidentin BfN)

Auf Vilm wurden zahlreiche Ideen geboren und die daraus entstehenden Entwicklungen begleitet. So wurde 2002 in einem internationalen Workshop erstmals die Einrichtung von Meeresschutzgebieten auf hoher See angestoßen. Seitdem wurde intensiv an den fachlichen und juristischen Grundlagen für solche Hochseeschutzgebiete gearbeitet. Die ersten sind bereits Wirklichkeit geworden. Der Meeresnaturschutz insgesamt ist ein wichtiges Thema der INA , nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit den ebenfalls auf Vilm angesiedelten Meeresnaturschutzfachleuten des BfN.

Die Natur kennt keine Grenzen. Und deshalb ist auch die Arbeit der INA grenzenlos mit Partnern aus aller Welt. Vilm ist Treffpunkt und Plattform um Ideen zu generieren, Wissen zu vermitteln und Methoden zu entwickeln für den Naturschutz und die Menschen weltweit. Auf Vilm sind wichtigen Weichenstellungen für den Naturschutz in Deutschland und der Welt erfolgt. Die Internationale Naturschutzakademie bietet dafür ein ideales Umfeld.

„Vilm ist ein ganz besonderer Ort. Die Insel schafft einen Raum für Dialoge über aktuelle und wichtige Themen. Auf Vilm kommen Menschen zusammen und lassen die Alltagsprobleme zuhause. Man kommt hierhin und lässt Ideen und Wissen entstehen und bildet Netzwerke mit vielen Menschen, die man normaler Weise niemals treffen würde.“ (Jamison Ervin, UNDP)
 


Eine der Hauptaufgaben der Internationalen Naturschutzakademie ist das Capacity Building. Die Fortbildung der Naturschutzakteure ist Voraussetzung für einen erfolgreichen und wirkungsvollen Naturschutz. Die vielleicht größten Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte sind der Verlust der biologischen Vielfalt und der Klimawandel, mit all seinen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und damit auf unsere Lebensgrundlage. Seit bestehen der INA diskutieren Naturschützerinnen und Naturschützer aus aller Welt auf Vilm, welche Konsequenzen die tiefgreifenden globalen Veränderungen haben werden und versuchen gemeinsam Lösungen zu finden.

„In dem baltischen Raum - wo wir wissen, dass sehr viele Einflussfaktoren zusammenkommen – dort erfolgreich für internationalen Naturschutz zu werben, Sachverständige heranzubekommen, die Kenntnisse vertiefen und gleichzeitig die Menschen zu erreichen, sie zu motivieren, das ist großartig. Deswegen brauchen wir solche Arbeit. Deswegen sind wir glücklich darüber, dass gute Fachleute dort zusammenkommen. Ich sehe das als eine der ganz großen Chancen, die wir auch aus der Deutschen Einheit mitgenommen haben. So erhoffe ich mir, dass wir diese kleine Insel Vilm zu so etwa wie einem Symbol, einem Aufbruchsignal sehen, dass wir uns für die Vielfalt der Schöpfung und für die großen Möglichkeiten in der Natur auch zum Wohlergehen von 9 Milliarden Menschen immer bewusst bleiben.“(Klaus Töpfer, ehem. Exekutivdirektor UN-Umweltprogramm)

Dieses Bewusstsein nehmen die Teilnehmer mit, wenn sie Vilm wieder verlassen. Die Internationale Naturschutzakademie auf der Insel Vilm – Ideen für Natur und Menschen.